Hoffnungsvolle Grüße von Aphrodite Patoulidou und Justine Eckhaut

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn, / Im dunkeln Laub die Gold-Orangen glühn, / Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht, / Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht? / Kennst du es wohl? / Dahin! Dahin / Möcht’ ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn.

Vielleicht mehr denn je wecken in uns die Worte von Goethes Mignon aus seinem Roman »Wilhelm Meisters Lehrjahre« die Sehnsucht nach fernen Ländern. Umso mehr freuen wir uns, dass die Sopranistin Aphrodite Patoulidou gemeinsam mit der Pianistin Justine Eckhaut uns mit ihrem exklusiv für die Ludwigsburger Schlossfestspiele konzipierten Onlinekonzert ein wenig im Fernweh schwelgen lässt.

Zwischen von Maurice Ravel vertonten griechischen Volksmelodien und Mignons sehnsuchtsvollen Worten streifen die beiden Musikerinnen auch geheimnisvolle Klänge Gabriel Faurés und schließen den Bogen mit Richard Strauss’ berühmter und leidenschaftlicher »Zueignung«.

Maurice Ravel (1875-1937)
aus: 5 griechische Volkslieder
Nr. 1
Nr. 2

Hugo Wolf (1860-1903)
aus: Goethe-Lieder
»Kennst du das Land?«

Gabriel Fauré (1845-1924)
»Le Secret« op. 23 Nr. 3

Hugo Wolf
aus: Mörike-Lieder
»Das verlassene Mägdlein«

Richard Strauss (1864-1949)
aus: Acht Lieder op. 10
»Zueignung«

Leave a Reply

Blog der Ludwigsburger Schlossfestspiele

»Resonanz ereignet sich, wo Menschen von etwas erreicht, berührt, bewegt werden – und darauf Antwort erhalten.« Ganz im Sinne von Hartmut Rosa wollen wir auch in diesen Zeiten mit euch im Austausch bleiben und unsere Gedanken zu Kunst, Demokratie und Nachhaltigkeit nicht verstummen lassen. Mit unserem Blog laden wir euch ein, zu stöbern, zu entdecken und zu kommentieren. Wir freuen uns auf euch!

Kategorien